Seiten

Dienstag, 24. April 2012

Zunftmütze

Meine Freundin Elke hat letztes Jahr eine neue Fasnachtszunft ins Leben gerufen - alles hat suuuuper geklappt. Nur fehlt den Narren noch die sog. Zunftsmütze, die zu Anlässen genutzt wird, in denen die Narrenmaske nicht getragen wird. Also habe ich mich bereit erklärt, eine solche zu stricken. Tja, nach etlichen Versuchen, Aufribbeln, Ausrechnungen, Überlegungen etc. entstand nun mein erster Prototyp:
                                      Baumwollgarn-Reste 
Durch den Rollrand, den man beliebig nach oben rollen kann, passt sie sowohl den normalen- , den Dickköpfen und sogar dem Narrensamen.
Wir haben lange hin und her überlegt, was wir anstatt eines Pommelchen machen könnten. Nach einigen Tassen Kaffee und dem gezielten Griff zu einem Stückchen Moosgummi, das sich bei Elke im Bastelkorb befand, entstand durch ihr gekonntes Zeichnen dann das Markenzeichen dieser Zunft: ein Fisch. Die Wackelaugen sorgten für den letzten Schliff. Natürlich werden die Fische in verschiedenen Blautönen entstehen.
Elke musste Kopfmodell sitzen 
und wir waren sehr glücklich über das Ergebnis. (Die Strickerei ist nur durch das viele Aufribbeln etwas ungleichmäßig - aber ist ja meine Proto)
Zufrieden haben wir gleich mal Wolle für vorerst 15 Mützen bestellt und fragt mal, wer die stricken darf ;-) 
Natürlich strickt Elke auch mit - gemeinsam macht´s ja auch mehr Spaß. Die Anleitung habe ich auch schon fertig und bis November ist ja noch viel Zeit.

Liebe Grüße

Eure Tanja


Kommentare:

  1. Na dann frohes Schaffen!!!
    Grüße aus dem Ländle von
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. die Idee is ja witzig....super....lg

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Eure Kommentare.